Fehler sind dein bester Coach

Was siehst du, wenn du vor dem Spiegel stehst? Wer ist es, der dir da entgegen schaut? Ich durfte diesen Moment erleben, wo ich in den Spiegel sah und wusste: So kann es nicht weitergehn!

 

Ich durfte erkennen, dass ich mein Leben - so wie ich es bisher kannte - von Grund auf umkrempeln musste, um der zu werden, der ich sein kann. Wenn du meinen letzten Blogbeitrag gelesen hast, dann weißt du, dass ich davon erzählt habe, dass ich mich für eine Coaching-Ausbildung angemeldet hatte. Diese sollte der nächste Schritt hin zu mir selbst und meiner Vision werden.

 

Dein Körper ist das Display deiner Seele

 

Mir war bis vor einigen Jahren nicht bewusst, dass das Leben mehr sein kann, als bloße Pflichterfüllung und dem falschen Glaubenssatz, es immer den Anderen recht machen zu müssen. Um mein Innenleben habe ich mich sowieso nie gekümmert.

 

Dr. Rüdiger Dahlke sagt: "Alles was du in deiner Seele nicht löst, manifestiert sich in deinem Körper." Ich durfte dies eine Zeit lang am eigenen Leibe erfahren. Ich hatte immer wieder erhebliche Magenprobleme, bis hin zu kolikartigen Schmerzen. Ich suchte Rat bei Ärzten, doch organisch war ich völlig gesund.

 

In der Zeit meines Coaching-Lehrgangs hatte ich das Glück von sehr weisen Menschen lernen zu dürfen. Sie waren es, die mir meinen Lebensspiegel vorhielten und mir dadurch klar machten, dass es an der Zeit war die Verantwortung für MEIN Leben zu übernehmen. Mir wurde erstmals bewusst, dass der Körper wie das Display der Seele irgendwann alles anzeigt, was im Innen nicht stimmt. Alles, was du nicht verarbeitest, kommt früher oder später an anderer Stelle zu Tage.

 

Lebst du dein Leben oder wirst du gelebt?

 

Ich musste auch erst lernen, mich selbst anzunehmen. Ich hatte großartige Kolleginnen und Trainer um mich, die mir gezeigt haben, dass ich nicht nur gut bin, so wie ich bin. Nein, sie haben mir auch gezeigt, welch Potential in mir steckt und dass es mein Geburtsrecht ist, es auszuleben, meinem Herzen zu folgen und glücklich zu sein. Ich hatte zum ersten Mal in meinem Leben das Gefühl ALLES erreichen zu können. Vor allem durfte ich lernen, dass wir alle nicht dafür geboren sind, die Ideale anderer zu erfüllen und es diesen recht zu machen. Das macht langfristig weder glücklich, noch gesund. Das alles geschah in der Zeit meiner Coaching-Ausbildung und ich bin so unendlich dankbar dafür.

 

Der Zukunft ist egal, was du gestern getan hast

 

"Leben ist dort, wo du noch nicht warst", sagt der großartige Dieter Lange. Du kannst das Gestern nicht mehr verändern. Aber jeder neue Tag strahlt dich morgens an und sagt: "Lass mich der schönste deines Lebens werden". Du fragst dich wann der beste Zeitpunkt ist, deine Veränderung zu beginnen? Der beste Zeitpunkt ist immer JETZT!

 

Das wichtigste ist einfach anzufangen! Fang an! Ich lade dich ein, dein Leben ab heute wie einen Zug zu sehen, der aus dem Bahnhof losrollt. Je länger er unterwegs ist, umso mehr Geschindigkeit, Kraft und Energie baut er auf - kurz gesagt: Er entwickelt MOMENTUM.

Und irgendwann wirst du sehen, dass wenn du Momentum aufgenommen hast, dich niemand mehr aufhalten kann! Wie einen Zug, der mit 180 km/h über die Gleise rast. Du könntest eine dicke Mauer auf die Strecke bauen und der Zug würde ohne Mühe hindurch fahren.

 

Finde deine Vision und stürz dich ins Abenteuer

 

Mir erging es damals so, dass ich zwar wusste, dass ich etwas verändern wollte, jedoch war ich mir lange nicht sicher, wohin mein Weg auf lange Sicht führen sollte. Am Ende sollte auch die Coaching-Ausbildung zwar in die richtige Richtung gehen, den Nagel auf den Kopf traf sie jedoch noch nicht. Es sollte Jahre dauern, ehe ich meine Vision gefunden hatte.

Ich habe viele Dinge ausprobiert, habe spannende Menschen kennengelernt, unzählige Fehler gemacht und bin hingefallen, nur um wieder aufzustehen. Doch genau dadurch wusste ich, dass ich auf dem richtigen Weg bin. "Klingt paradox" wirst du dir jetzt vielleicht denken. Nun, nicht ganz - eher folgt dieser Gedankengang seiner eigenen Logik.

 

Denn jeder Fehler, den du machst zeigt dir eine Möglichkeit auf, wie es nicht geht. Du wirst und darfst Fehler machen, weil Menschen schlichtweg fehlbare Wesen sind - und das ist VERDAMMT NOCHMAL GUT SO! Unsere Gesellschaft vermittelt uns oftmals das Bild der Unfehlbarkeit und man kommt so schnell auf die Idee, dass dies auch der eigene Anspruch sein müsste. Ich kann dir versichern: Das ist Bullshit! Du bist gut so wie du bist!

 

Sei dankbar für deine  Fehler

 

Die beste Möglichkeit zu lernen sind Fehler. Es dürfen, aber müssen ja nicht immer deine eigenen sein. Profitiere auch von Fehlern anderer. Wenn du dir etwas in den Kopf setzt, dann check vorher für dich ab, welche Fallstricke es auf deinem Weg geben kann. Denn du kannst davon ausgehen, dass diesen Weg auch schon andere Menschen vor dir gegangen sind und so gut wie jeder mögliche Fehler bereits von einem deiner Vorgänger gemacht wurde. Versuche mit solchen Menschen in Kontakt zu kommen und lerne von ihnen. Denn sie sind es, die die meisten Fehler gemacht haben - sonst wären sie nicht dort, wo sie heute sind! Wusstest du das Staubsauger-Tycoon James Dyson sage und schreibe 5126 Prototypen baute, ehe endlich einer funktionierte? Sei dankbar für deine Fehler, nicht zuletzt, weil du für andere dadurch später einmal ein Mentor und Vorbild sein kannst.

 

Nur jemand, der bereits dort ist wo du einmal hin willst kann dir ein Mentor sein - denn er kennt den Weg. Oder würdest du einen chinesischen Toruisten in Wien nach dem Weg fragen?

 

Das möchte ich dir heute mitgeben:

  • Stelle dich vor den Spiegel und schau dir in die Augen. Was geht dir durch den Kopf? Was spürst du? Wen siehst du vor dir?
  • Was steht auf deinem Körper-Display?
  • Welche Menschen kennst du, die bereits dort sind, wo du hin möchtest?
  • Fehler sind gut! Du lernst und wächst an ihnen!
  • Entwickle Momentum und werde unaufhaltbar!

Lebe DEIN Leben und sei großartig, denn

 

"Am Ende steht der Erfolg"

 

Ich glaube an dich!

 

Bis bald,

Kommentar schreiben

Kommentare: 0