Die Welle von Zadar

Alles begann an einem Sommertag im Jahr 2015. Es war ein strahlend sonniger Morgen im kroatischen Zadar.

 

Wir befanden uns auf Familienurlaub. Endlich mal ausspannen vom anstrengenden, mühsamen Job in der Heimat. Eine Kollegin hatte mir bereits vor Jahren ein Buch geschenkt, dass ich aus einem Impuls heraus für den Urlaub eingepackt hatte.

Der Name des Buches war "Das Domino-Prinzip", der Autor hieß Dr. Stefan Frädrich. Es sollte meine erste Berührung mit dem Thema Persönlichkeitsentwicklung sein.

 

Ich las die ersten Seiten, frei von jedweder Erwartung. Damals vertrat ich die Auffassung "Ich glaube nur das, was ich sehen und angreifen kann". Dass jeder Handlung aber unzählige ins Unterbewusstsein eingebrannte Erfahrungen sowie Gedanken und Überlegungen zugrunde liegen, war mir zum damaligen Zeitpunkt in keinster Weise klar.

 

Doch es fesselte mich sofort. Das erste mal in meinem Leben hatte ich das Gefühl, aus dem Hamsterrad ausbrechen zu können. Was und vor allem wie Stefan Frädrich - den ich heute als einen der besten der Speaker-Zunft ansehe - in dem Buch erklärte, löste eine wahre Welle in mir aus, welche ab jenem Zeitpunkt immer mehr an Fahrt aufnahm.

 

Die ersten Schritte hin zum persönlichen Wachstum

 

Nach und nach begann ich zu spüren, dass mein Leben - so wie es jetzt war - nicht mehr bleiben konnte. Immer mehr kam in mir der Drang zur Veränderung und Weiterentwicklung auf. Doch wie und was eigentlich? Eine Frage, die zunächst unbeantwortet bleiben sollte.

 

Einige Monate später lernte ich Jürgen kennen. Ich arbeitete damals noch als Diplomierter Krankenpfleger in der Hauskrankenpflege und Jürgen war einer meiner Schüler, die mich im Rahmen eines Praktikums begleiten sollten. Wir waren in kürzester Zeit auf einer Wellenlänge und so begann ich, ihm von meinen Erfahrungen durch das Buch zu erzählen und was es mit mir gemacht hatte. Er war es schließlich, der mir klar machte, dass da eine Fähigkeit war, die ich bisher nicht nutzte.

 

Ich konnte gut sprechen - vor und mit Menschen. Ich konnte sie motivieren und ihnen Inhalte näher bringen. "Warum nutzt du das nicht?" fragte er mich. Diese Frage arbeitete einige Tage in mir.

 

Die besten Ideen kommen aus heiterem Himmel

 

Du kennst das: Du bist gerade beschäftigt und wie aus dem Nichts schießt dir plötzlich eine großartige Idee in den Kopf. Bei mir war es als (ja, wer will darf schmunzeln) ich nachts im halbdunkel gegen die Schlafzimmertür lief.

 

Ob es an der Erschütterung durch den unliebsamen Kuschelkurs mit der Türe oder an etwas anderem lag, lässt sich heute nicht mehr beurteilen. Doch plötzlich war sie da, meine Idee: ICH WERDE COACH! Das war meine Antwort auf Jürgens Frage.

 

Ich hatte ja keine Ahnung. Doch ich wollte es unbedingt. Und damit kommen wir zur ersten Keynote hier auf Durchbruch.

 

Was Pippi Langstrumpf mir voraus hatte

Du wirst dieses Zitat vielleicht kennen. Es stammt tatsächlich von Pippi Langstrumpf - und es steckt enorm viel Wahrheit darin!

 

Nehmen wir als Beispiel ein einjähriges Kind, welches gerade versucht laufen zu lernen. Wie oft sagen wir im Leben: "Das ist nichts für mich, das kann ich nicht". Solche oder ähnliche Sätze wirst du sicher auch schon oft genug gesagt (oder zumindest gedacht) haben.

 

Jetzt denk an das kleine, aufgeweckte und unvereingenommene Kind. Stell dir vor, der kleine Junge, das kleine Mädchen würde - nachdem es dreimal hingefallen ist - sagen "Das ist nichts für mich, das kann ich nicht". Die meisten von uns können sich glücklich schätzen, heute auf zwei gesunden Beinen zu stehen. Ich hoffe du auch. Und warum? Weil du damals verdammt nochmal weitergemacht hast, bist du es geschafft hattest. Nichts, aber auch gar nichts hätte dich von deinem Ziel abbringen können.

 

Kannst du dich an ein Erlebnis aus deiner Geschichte erinnern, wo es dir ebenso ergangen ist? Du hattest anfangs keine Ahnung (Achtung: Die haben wir doch zu Beginn nie, sonst wären wir ja bereits am Ziel) und hast es dann geschafft, einfach WEIL DU ES VERDAMMT NOCHMAL WOLLTEST! Bei mir war es ähnlich. Ich traute es mir einfach nicht zu, diesen ersten, wichtigen Schritt zu gehen und "in Fahrt" zu kommen. Doch Pippi hat mir gezeigt wie es geht. "Sei mutig und unerschrocken" sagte ich mir immer wieder. Schließlich wagte ich es und meldete mich für eine Coaching-Ausbildung an, von der ich keinen blassen Schimmer hatte, was genau auf mich zukommen würde und ob ich es überhaupt schaffen könnte.

Weil du es kannst!

 

Heute reden wir von Zielerreichung, Zielsetzung und Motivationstrainings. Keine Frage, das hat zweifellos seine Berechtigung. Doch weshalb? Weil wir es nötig haben! Dabei sollte Lernen, Wachsen und das Erreichen von Zielen etwas ganz selbstverständliches sein, denn als kleines Kind hatten wir das in uns. Doch unser Schulsystem, unsere Gesellschaft und die vielen Einflüsse von Außen haben uns das aberzogen. Dies soll kein Vorwurf an die Welt sein, in der wir leben. Die ist so, wie sie eben ist. Viel wichtiger ist, was wir daraufs machen! Du kannst das alles schaffen. Menschen, die etwas wollen finden einen Weg! Stürze dich in dein Abenteuer - weil du es kannst!

 

Das möchte ich dir heute mitgeben:

  • Wenn du für etwas brennst - MACH ES!
  • Wenn andere sagen "Du kannst das nicht" - dann zeig es ihnen!
  • Such dir Gleichgesinnte!
  • Wer kann dich bei deinem Ziel unterstützen?
  • Niemand ist für DEIN Glück verantwortlich, außer DU selbst!

Schließen möchte ich mit einem Zitat, das veranschaulicht, dass dir nichts unmöglich ist, wenn du an dein Ziel glaubst (auch wenn dein Umfeld etwas anderes behauptet):

 

"Wo kämen wir hin, wenn alle immer sagten 'wo kämen wir hin' und niemand ginge um zu sehen, wohin man käme, wenn man denn ginge" (Kurt Marti)

 

Lebe DEIN Leben und sei großartig, denn

 

"Am Ende steht der Erfolg"

 

Wie meine Geschichte weiterging und welche weiteren wertvollen Tipps und Erfahrungen ich für dich habe, erfährst du in meinem nächsten Beitrag :)

 

Ich glaube an dich!

 

Bis bald,

Kommentar schreiben

Kommentare: 0